Veranstalter Obergangkofen gewinnt Titel im Schützengau Landshut

Gauutensilienschießen mit dem Luftgewehr – Adlerhorst und Schweinbach holten Utensilien in die Bezirkshauptstadt


Der Schützengau Landshut übertrug das Utensilienschießen Luftgewehr nach dem Bezug des neuen Vereinsheims den Wildschützen Obergangkofen. Der Dank der Gausportleitung mit Erich Mirlach sowie der Gauschützenmeister Gerhard Schipper und Heinke Gschlößl galt den Wildschützen, die für den Gau auf ihren modernen Schießständen die Veranstaltung über die Bühne brachten. Dafür gab es für die Schützenmeister ein Gaupräsent. Diese dankten seinen Mitgliedern für die reibungslose Durchführung im Schützenhaus der Wettkämpfe. Denn 300 Schützen traten in zwei Wochen an den Stand in der Gemeinde Kumhausen.

Der Hausherr ließ es sich nicht nehmen und holte sich mit ausgezeichneten 209 Punkten den Sieg der Meisterscheibe. Dafür sorgten Michael Kreitmaier (33 Punkte), Christa Rauhmeier (36), Christoph Wieser (36); Günther Wieser (38) und Dominik Wieser (66). Der Gauoberligist und Gewinner von 15 und 16 Edelweiß Attenhausen konnte diesmal dieses hochkarätige Teamschießen nicht gewinnen und wurde Zweiter mit 248 Punkten (Simon Wohlschläger, Josef Lang, Bernhard Hörmannskirchner Lea Hadersdorfer, Julian Franz). Mit der Besetzung Stephanie Lohmaier, Stefan Haseneder, Stefan Irber, Karlheinz Wagner und Werner König , die 259 Punkte fabrizierten, wurden die Isartaler Wörth Dritter.  Den vierten Platz belegten die Schloßschützen Piflas mit 278 Punkten vor Lindenschützen Hohenegglkofen (282). Unter die ersten zehn Teams platzierten sich noch Wildbach Landshut, Eugenbach, Zweikirchen, Altheim und Adlerhorst Landshut. Die meisten Starter brachten Gramelkam und Wörth (13) , Adlerhorst Landshut (14)und Hohenegglkofen (15) an den Start und bekamen dafür Preise vom Veranstalter.

In der Einzelwertung geht es um das beste Verhältnis Ring/Teiler. Ein sehr guter Zehner und viele Ringe im 20 Schußprogramm sind dafür Voraussetzung. Dies gelang am besten Katrin Straßer (Zweikirchen, 19), Stefan Burger (21), Andreas Müller (22), Carina Königbauer (23) und  Stephanie Lohmaier (23)

In der reinen Ringwertung waren nur Damen Spitze. Claudia Forstmaier aus Mirskofen und Heidi Loher (Piflas) schossen je 196 Ringe und einen Ring mehr als Carina Königbauer, Karina Akimow und Katrin Straßer.  Bettina Ziegler von den Treuen Bayern Landshut schafften den besten Teiler der Veranstaltung mit einer Fünf, Andreas Müller aus Ohu (9) und Martin Heinrich (10, Eberstall) folgten auf Platz zwei und drei. Die besten Einzelschützen erhielten vom Veranstalter Sachpreise.

Mit fünf Schützen in der Mannschaftswertung wird der Gewinner des Giftbechers des Gaus ermittelt. Diese Ehre kam heuer den Wildbachschützen Landshut mit 48 von 50 möglichen Ringen zuteil. Zweite wurde mit demselben Resultat die Pfettrachtaler Pfettrach, so dass die Teiler entscheiden mußten (1097:1066). Ebenso 48 Ringe schoß der Dritte Schloßschützen Piflas.  Gaukönig Stefan Langwieser nahm den Giftbecher in Empfang.

Auf ähnliche Art und Weise wird auch der Gewinner des Dullingerpokals ermittelt. Diesen gewann ganz souverän eine weitere Vertretung aus der Bezirkshauptstadt mit den Adlerhorstschützen Landshut  mit überlegenen 860 Punkten (hier zählen die einzelnen Teiler Schüsse) und so konnten sie den Zinnpreis von der zweiten Gauschützenmeisterin Heinke Gschlößl  empfangen.  Die Schloßschützen Piflas  wurden  mit mit 1043 Punkten  Zweiter und auch der Dritte die Hausherren von Wildschützen Obergangkofen (1248 Punkte) wußten zu überzeugen.

Das Utensilienschießen 2020 findet in Haunwang statt.

Alt Manfred, 21016

Das Bild zeigt die Vertreter der Mannschaftssieger aus Obergangkofen, Wildbach und Adlerhorst Landshut und Vertreter der besten weiteren Mannschaften und Einzelschützen.


Like it? Share with your friends!

Wählen Sie ein Format
Geschichte
Schreibe deine einzigartige Geschichte
Video
Youtube, Vimeo oder Vine Einbettungscodes