Gauutensilienschiessen 2018

 

 

 

Luftgewehr

 

Veranstalter: Kgl. Priv. HSG 1425 Landshut
 

Bayerland Ergolding gewinnt Titel im Schützengau Landshut


Gauutensilienschießen mit dem Luftgewehr – Carina Königbauer beste Einzelschützin


Der Schützengau Landshut übertrug das Utensilienschießen Luftgewehr dem ältesten Verein im Gau Landshut, den Königlich priviligierten Feuerschützen Landshut. Der Dank der Gausportleitung mit Erich Mirlach und Hans Kaczor sowie der Gauschützenmeister Gerhard Schipper und Heinke Gschlößl und Damenleiterin Erika Plötz galt der FSG, die für den Gau auf ihren modernen Schießständen die Veranstaltung über die Bühne brachten. Dafür gab es für Schützenmeister Johann Frank ein Gaupräsent. Diese dankte seinen Mitgliedern für die reibungslose Durchführung im Schützenhaus der Wettkämpfe. Denn 270 Schützen traten in zwei Wochen an den Stand in Landshut.


Der Gauoberligist und Titelverteidiger Eichenlaub Haunwang konnte diesmal dieses hochkarätige Teamschießen nicht gewinnen und wurde Zwölfter. Den Erfolg heimsten diesmal die Bayerlandschützen Ergolding mit großartigen 227 Punkten ein und Gaujugendleiter Bernhard Röckl nahm stellvertretend die große Ehrenscheibe freudestrahlend für seine Meisterschützen Jenna Schmidbauer, Karina Akimow, Christian Schmidt, Kevin Wormsbecher und Sonja von Kuepach im Empfang. Die Meisterschützen Claudia Forstmaier, Josef Pömmerl, Richard Grab, Jan-Eric Hellwig und Michael Mieslinger verkörperten das Gastgeberteam der FSG und mußten sich mit 247 Punkten nur hauchdünn geschlagen mit Rang zwei begnügen. Mit der Besetzung Carina Königbauer, Wolfgang Maul, Christina Winter, Stefan Steininger und Elisabeth Wittek, die ausgezeichnete 250 Punkte fabrizierten, wurden die Lindenschützen Hohenegglkofen Dritter. Den vierten Platz belegten die Adlerhorstschützen Landshut (Vorjahresdritter) mit 279 Punkten. Unter die ersten zehn Teams platzierten sich noch Schloßschützen Piflas, Bachtalschützen Tiefenbach, Adlerhorst Ergolding, Edelweiß Zweikirchen, Hubertus Hohenthann und Mühlbach Ohu. Die meisten Starter brachten Bayerland Ergolding, Hohenegglkofen und die FSG Landshut an den Start.


In der Einzelwertung geht es um das beste Verhältnis Ring/Teiler. Ein sehr guter Zehner und viele Ringe im 20 Schußprogramm sind dafür Voraussetzung. Dies gelang am besten der Zweiten der niederbayerischen Meisterschaft Carina Königbauer von den Lindenschützen Hohenegglkofen, die es auf herausragende 11 Punkte (197 Ringe, 8 Teiler) brachte. Katrin Straßer aus Zweikirchen kam auf 17 Punkte (189 Ringe, 6 Teiler) und wurde Zweite vor dem besten Herrn Stefan Burger (Eugenbach, 20 Punkte, 192 Ringe, 12 Teiler). Vierter wurde Julian Deller von Adlerhorst Ergolding (22), vor Rudi Huber (Buch,22), Christoph Wieser (Obergangkofen, 23), Vorjahressieger Sebastian Kronawitter (Pfettrach, 25), Jenna Schmidbauer (Bayerland, 25), Karina Akimow (Bayerland,27) und Maria Müller (Ohu, 27).


In der reinen Ringwertung gewann Carina Königbauer mit 197 Ringen vor Jenna Schmidbauer (195), der Festbraut des Gaus, Claudia Forstmaier (FSG, 194) und Lena Straßer aus Zweikirchen (193), Monika Bakscheyew (193), Karina Akimow (192), Sonja von Kuepach (alle Bayerland) sowie Richard Grab, Stefan Burger (alle 192 Ringe) und Katrin Hörmannskirchner (Gündlkofen, 191).


Die besten Teiler der Veranstaltung gingen auf das Konto von Theresa Ernst (Piflas, 5), Lisa Kaltenbacher (Zweikirchen, 5), Sebastian Kronawitter (6), Katrin Straßer (6), Carina Königbauer (8), Christoph Wieser (8), Rudi Huber (9), Stefan Fertl (Vilsheim, 9), Marco Schmidt (Heidenkam, 10) und Roman Herbst (Weihenstephan, 10).

 

 

 

Maria Wippenbeck und Sebastian Lohmaier sind Landshuts Gaukönige


Piflas gewinnt Dullingerpokal - Giftbechersieger Tiefenbach und Meindlpokal an Karina Akimow mit dem Luftgewehr beim Utensilienschießen bei FSG Landshut


Im Rahmen des Gautensilienschießens werden auch die Gauschützenkönige sowie die Gewinner so mancher hochkarätiger Einzelpreise ermittelt, die im Gau Landshut hohen traditionellen Stellenwert besitzen. Bei der Siegerehrung der FSG Landshut konnte Vorjahresgewinner Felix Neumeier von den Vaterlandschützen Neuhausen seinen Titel nicht verteidigen. Dieser wurde entsprechend nochmals gewürdigt und mit einem Präsent für seine Mühe verabschiedet. Sebastian Lohmaier von den Isarthaler Gündlkofen wurde als neuer Titelträger ausgerufen. Er erreichte einen sehr guten 43 Teiler (mit einem Schuß) und bekam die schmucke Königskette des Gaus Landshut überreicht. Roland Walter hätte den Titel fast wieder nach Neuhausen gebrachte, schaffte einen formidablen 61 Teiler und wurde Vizekönig. Er bekam ebenso einen Preis des Gaues wie der Drittplatzierte, der Meisterschützen Wolfgang Forster von Sebastiani Buch mit einem 64 Teiler.


Ein weiteres sehr junges Gesicht präsentierte sich bei der Ausrufung der neuen Gaudamenkönigin, die die Nachfolge einer der besten Schützinnen der Historie im Schützengau Landshut Sylvia Aumann von den Erlbachtalern Niedererlbach antrat. Maria Wippenbeck von Bayerland Ergolding wurde Schützenkönigin und gewann im Gau bei den Damen mit einem 44,0 Teiler. Die Entscheidung war wohl die knappste einer Gaukönigsentscheidung, denn Ulrike Kiesel von den Bavariaschützen Weihenstephan fabrizierte einen 44,9 Teiler und durfte sich über Rang zwei freuen. Carina Kellner von den Isarthaler Gündlkofen schoss einen 94 Teiler und wurde damit Dritte. Sie bekamen dafür Ehrenpräsente des Gaus überreicht.


Mit fünf Schützen in der Mannschaftswertung wird der Gewinner des Giftbechers des Gaus ermittelt. Diese Ehre kam heuer als Nachfolger des Vereins Edelweiß Zweikirchen mit 48 von 50 möglichen Ringen Bachtal Tiefenbach zuteil. Diesen Erfolg bewerkstelligten Michael Berger, Johanna Hofer, Martina Herrmann, Melanie Strasser und Tobias Franz. Es war die engste Entscheidung überhaupt, denn vier Teams schossen 48 Ringe. Zweiter wurde Edelweiß Attenhausen vor Waldschützen Blumberg und Hubertus Hohenthann (so mußte das Teilerverhältnis die Entscheidung bringen: 1104,1309,1319,1334). Es folgten Ohu, Piflas, Buch, Adlerhorst Landshut, Mirskofen und Adlerhorst Ergolding.


Auf ähnliche Art und Weise wird auch der Gewinner des Dullingerpokals ermittelt. Diesen gewannen ganz souverän die Gauligaschützen der Schloßschützen Piflas (Gabi Oelsner, Armin Stauner, Hermann, Heidi und Gbriel Loher) mit überlegenen 1206 Punkten (hier zählen die einzelnen Teiler Schüsse) und so konnten sie den Zinnpreis von Gauschützenmeister Gerhard Schipper empfangen. Auch hier wurde der Veranstalter FSG Landshut Zweiter mit 1305 Punkte und auch der Dritte Bayerland Ergolding (1346 Punkte) wußte zu überzeugen. Auf den Plätzen folgten Blumberg, Tiefenbach, Bavaria Burg Landshut, Niedererlbach und Ohu.


Im Jahr 2014 verstarb das langjährige verdiente Gaumitglied Helmut Meindl aus Ergolding. Ihm zu Ehren stiftete die Lebensgefährtin Brigitte Gründl einen Ehrenpreis in Form des Helmut-Meindl-Pokals. Der Verstorbene war unter anderem Rundenwettkampfleiter, Referent von Waffen und aktiver Schütze mit vielen sportlichen Erfolgen. Eine der Topschützinnen des Gaus, Karina Aktimow, gewann diesen mit einem einzigen Tiefschuss ausgeschossenen Wettbewerb beim Utensilienschießen mit einem großartigen 6 Teiler und nahm den Preis freudestrahlend entgegen. Zweiter wurde Richard Grab von der FSG Landshut (19 Teiler) vor seinem Teamkollegen Josef Pömmerl (27 Teiler). Aber auch der Vierte Anton Fröhler (Adlerhorst Landshut, 30) sowie Lena Straßer, Maria und Stefan Wippenbeck (Blumberg) sowie Claudia Forster (Schweinbach) auf den folgenden Rängen schossen herausragende Zehner.

 

 

 

 

Gau-König

 

 

1. Lohmaier Sebastian

Isarthaler Gündlkofen 

43,0 Teiler

2. Walter Roland

Vaterland Neuhausen

61,0 Teiler

3. Forster Wolfgang

Sebastianischützen Buch a. Erlbach 

64,2 Teiler

 

 

 

Gau-Königin

 

 

1. Wippenbeck Maria

Bayerland Ergolding

44,01 Teiler

2. Kiesel Ulrike

Bavaria Weihenstephan

44,90 Teiler

3. Kellner Carina

Isarthaler Gündlkofen

94,64 Teiler

 

 

 

Helmut-Meindl-Pokal

 

 

Akimow Karina

Bayerland Ergolding

6,3 Teiler (gesamt)

 

 

 

Giftbecher

 

 

Bachtalschützen Tiefenbach

 

48 Ringe (gesamt)

 

 

 

Dullinger Pokal

 

 

Schloßschützen Piflas

 

1206,8 Teiler (gesamt)

 

 

 

Mannschaftsscheibe

 

 

Bayerland Ergolding

 

227,1 Punkte (gesamt)

 

Ergebnislisten (Gesamt)

 

       

 

 

Luftpistole

 

Veranstalter: Hubertus Niederaichbach

 

Gündlkofens Team und Günther Ruhland ganz vorne beim Gau


In Niederaichbach wurden die Utensiliensieger mit der Luftpistole im Schützengau ermittelt

 
In den letzten Wochen trafen sich alle Luftpistolenteams im Landshuter Gau zum Utensilienschießen in Niederaichbach bei den St. Hubertusschützen. Am Wochenende fand dazu die Siegerehrung im Schützenstüberl statt Der Dank der Gausportleitung mit Erich Mirlach und Hans Kaczor sowie des Gauschützenmeisters Gerhard Schipper galt den Hubertusschützen, die für den Gau auf ihren modernen Schießständen die Veranstaltung über die Bühne brachten. Auch Schützenmeister Rudi Mischko betonte in seinen Ausführungen, dass man diiesem "Auftrag" gerne nachkam und es absolut faire und sportlich hochkarätige Wettkämpfe um die einzelnen Utensilien bzw. dem Gau- und Vortelkönig waren.


Gauoberligist Isarthaler Gündlkofen gewann überraschend die Mannschaftswertung und Gerhard Schipper überreichte die große Scheibe des Gaus für den Sieger. Mit Günther Ruhland, Karl Halwax, Erwin Steininger und Tobias Obermaier schaffte man 665 Punkte und landete vor den höherklassigen Topfavoriten. Bezirksligist Hubertus Hohenthann kam mit Hans Salzberger, Markus Kutzer und den Gebrüdern Faltermeier auf 761 Punkten (Ring-Teilerwertung) und wurde Zweiter. Der ehemalige Zweitbundesligist Landshut Schweinbach schaffte mit Petra Müller, Seymen Möttig, Maximilian Schötz und Franz Nowak 803 Punkte und Rang drei. Unter die ersten zehn Teams kamen noch: 4. Isartaler Altheim 957, 5. Tannengrün Mettenbach 1066, 6. Wildschützen Obergangkofen 1248, 7. vilstalschützen Vilsheim 1268, 8. Vfl Landshut Achdorf 1385, 9. Edelweiß Attenhausen 1423 und 10. Adlerhorst Ergolding 1451 Punkte.


Die besten Einzelschützen wurden im 20-Schußprogramm in der Punktewertung ermittelt. Auch hier ging der Sieg an einen der Meisterschützen der Isarthaler Gündlkofen. Günther Ruhland war heuer eine Klasse für sich und entschied diesen Wettbewerb mit einer Galavorstellung von 61 Punkten und durfte dafür Ehrenpreise von Niederaichbachs Schützenmeister Rudi Mischko entgegennehmen.
Maximilian Schütz aus Schweinbach wurde mit 64 Punkten ganz knapp geschlagen Zweiter und auch der Dritte Reinhard Faltermeier aus Hohenthann war mit 76 Punkten als Dritter Spitze. Vierter wurde Ludwig Hadersbeck (Zweikirchen, 101) vor Christian Ossner (Altheim, 112) und Florian Palmberger aus Mirskofen mit 114 Punkten.


Martin Faltermeier aus Hohenthann ist ein Meister seines Fachs und gewann mit 187 Ringen die Ringwertung vor dem ebenfallls großartig auftrumpfenden Peter Kübler aus Vilsheim mit 187 Ringen - einen Ring vor Günther Ruhland. Susanne Quandt von Adlerhorst Ergolding (184), Florian Palmberger (182), Christian Rauscher (Oberaichbach, 182) und Axel Schönerwald (Vilsheim, 182 ) sowie Tobias Hübner aus Pfettrach (181) schafften einen Neunerschnitt.


Die besten Teiler gingen bei diesem Utensilienschießen auf das Konto von Maximilian Schütz (33), Günther Ruhland (47), Reinhard Faltermeier (50), Ludwig Hadersbeck (74), Christian Ossner (75) und Karl Halwax (Gündlkofen, 85) sowie Norbert Rabis aus Obergangkofen.


Die teilnehmenden Mannschaften erhielten neben den Utensilien Sachpreise in Form von Getränken und Brotzeiten, was bei der familären Atmospähre der Luftpistolenschützen immer sehr gut ankommt. Gerhard Schipper überreichte den Hubertusschützen Niederaichbach für die Durchführung des Wettkampfes eine Ehrengabe des Gaus und sprach damit die Hoffnung aus, dass auch im nächsten Jahr der Wettkampf an einer geeigneten Anlage zur Austragung kommen mag.

 

 

 

Markus Hutter aus Ahrain ist der neue König der Luftpistolenschützen


Beim Gauutensilienschießen der Luftpistole wurde auch der Gaukönig, der Vortelkönig und der Gewinner des Zinnkrügls ermittelt - Zenk und Oberaichbach vorn


Alle zum Gauutensilienschießen des Gau Landshuts angetretenen Schützen und Schützinnen haben auch die Möglichkeit mit jeweils einen Schuß Königswürden zu erlangen. Kaspar Heimberger war 15 und 17 Gaukönig. Für seine Mühen wurde ihm von Gerhard Schipper gedankt. Heimberger meinte, dass es für ihn eine große Ehre war, auch beim bayerischen Schützentag zusammen mit den Landeskönigen den Gau zu repräsentieren.

 

Nachfolger wurde Markus Hutter von der Schützengesellschaft Ahrain. Und diesmal hab es eine ganz klare Entscheidung, denn der 140 Teiler von Hutter wurde nicht annähernd erreicht. Groß war der Jubel im Ahrainer Lager, als er zum neuen Gaukönig in der Nachbarortschaft Niederaichbach ausgerufen wurde. Martin Faltermeier aus Hohenthann war auch hier eine Klasse für sich und er wurde mit einem 284 Teiler Vizekönig, nachdem er im Vorjahr schon Dritter war. Eine große Überraschung war der ausgezeichnete dritte Platz von Gauschützenmeister Gerhard Schipper mit einem 349 Teiler. Beide erhielten einen bayerischen Löwen für ihre Darbietung. Hans Ebner (Diana Ergolding), Franz Pritscher (SG Ahrain) und Christian Schottenloher (Mettenbach) folgten auf den Rängen vier bis sechs.


Daneben wird mit einem Tiefschuß der Vortelkönig im Gau Landshut mit der Pistole ermittelt. Nachfolger des Vilsheimer Meisterschützen Andreas Huber wurde der Gaukönig von 2014 Martin Zenk von den Vfl Schützen Landshut Achdorf mit einem 485 Teiler. Die Entscheidung war hier ganz knapp. Florian Forstmeier aus Mirskofen visierte einen 497 Teiler an und wurde zweiter Vortelkönig vor der niederbayerischen Jugendmeisterin Sophie Mayer (Zweikirchen) mit einem 502 Teiler. Gaumeister Hans Lang (Attenhausen, 510), der 13er Gaukönig Florian Palmberger und Matthias Sagmeister von Adlerhorst Ergolding folgten mit je 604 Punkten.


Mit der Luftpistole wird auch als Utensilie das Zinnkrügl ausgeschossen. Sieger wird die Mannschaft, die die geringste Punktezahl mit einem Tiefschuß erreicht. Dabei schafften es heuer mit den Aichbachtaler Schützen Oberaichbach ihren Sieg des Vorjahres zu wiederholen und sich zum dritten Mal überhaupt in die Siegerliste des Gaus einzutragen.


Mit 2844 Punkten gewannen sie in der Vorjahresbesetzung mit Christian Rauscher, Alexander Bischoff, Siegfried Buchner und Thomas Goth diese Wertung vor den Hubertusschützen Niederaichbach II (Sand, Abramowski, Mischko, Kaltenhauser) und Niederaichbach I (Schipper, Schäffer, Golsch, Schipper) mit 3472 respektive 3939 Punkten. Es folgten Vfl Landshut, Vilsheim II, Vilsheim I, Treue Bayern Landshut und Hubertus Hohenthann. Der beste Schuß ging dabei auf das Konto von Gauehrenschatzmeister Markus Schipper vom Ausrichter mit einem 287 Teiler.

 

 

 

 

Gau-König

 

 

1. Hutter Markus

SG Ahrain

140 Teiler

2. Faltermeier Martin

Hubertus Hohenthann

284 Teiler

3. Schipper Gerhard

Hubertus Niederaichbach

349 Teiler

 

 

 

Vortelkönig

 

 

1. Zenk Martin

VfL Landshut-Achdorf

485 Teiler

2. Forstmaier Florian

Altschützen Mirskofen

497 Teiler

3. Mayer Sophie

Edelweiß Zweikirchen

502 Teiler

 

 

 

Zinnkrügl

 

 

Aichbachtaler Oberaichbach

 

2844 Teiler (gesamt)

 

 

 

Mannschaftsscheibe

 

 

Isarthaler Gündlkofen

 

665 Punkte (gesamt)

 

Ergebnislisten (Gesamt)