Gaujugendleitung

Im Schützengau Landshut wird beste Nachwuchsarbeit geleistet

 

Gaujugendtag in Gündlkofen – Daniela Schrafstetter Gaukönigin - Bernhard Röckl bleibt Chef - Sophia Mayer und Matthias Aimer geehrt

 

Die über siebzig Vereine aus dem Gau Landshut trafen sich zum Gaujugendtag in Gündlkofen. Dabei konnte Gaujugendleiter Bernhard Röckl einige Ehrengäste begrüssen, u.a. Gauschützenmeisterin Heinke Gschlößl, Damenleiterin Erika Plötz, Ehrenmitglied Hans Lang und Gausportwart Erich Mirlach. Es wurde eine Gedenkminute für alle Schützenkameraden eingelegt, die sich in erster Linie der Jugend angenommen haben.

 

Bernhard Röckl erklärte, dass er mit der Beteiligung der angebotenen Veranstaltungen durch den Nachwuchs im Gau Landshut sehr zufrieden war. Er dankte den Jugendleitern und den Verantwortlichen in den Vereinen für Ihr Gespür, Ihre Pädagogik und ihr Engagement für die
Jugend mit tagtäglicher sorgfältiger Arbeit. Dies betonte auch Heinke Gschlößl in ihrem Grußwort. Man stellte fest, dass der Schützengau Landshut mit fast 1600 Jugendlichen der zweitgrößte Gaue in Niederbayern ist; und gerade im Schülerbereich ein großes Plus an Mitgliedern zu verzeichnen ist. Darum sind auch neue Schießstätten unerlässlich. Denn die Jugend ist bei den Vereinen in der Regel sehr gut untergebracht, es werden gute Tugenden geschaffen, die für das spätere Leben bedeutungsvoll sein können (Schule, Beruf, Verein). Die Schützen erzielten großartige Ergebnisse (Olympiasiegerin Barbara Engleder aus Niederbayern, vierter Platz Daniel Brodmeier aus Nierderlauterbach), so Gschlößl, sondern setzen als lebendige Gemeinschaften gesellschaftlich Höhepunkte. So verwies sie auf den bayerischen Schützentag, der 2018 in Landshut stattfinden wird und erwähnte mit Freude, dass der Überschuss des Gaufestes 15 ausschließlich der Jugend der Vereine zugute kam.

 

Bernhard Röckl unterstrich in seinem Tätigkeitsbericht, dass zahlreiche Termine wahrgenommen worden sind, und der Gau Landshut sportlich wieder top in ganz Niederbayern aufgestellt ist. Beim Ballinpokal wurde man sogar Zweiter im Bezirk und in der Einzelwertung wurde Daniela Schrafstetter Vierte. Beim Fernwettkampf des Ranglistenschießens wurden Karina Akimow Dritte und Carina Königbauer 2. bei den Junioren; die Jugend von Bayerland Ergolding 1. und Isarthaler Gündlkofen 3. im gesamten Bezirk. Bei den Guschu-Open in München-Hochbrück war man mit einer großen Abordnung mit einem Zeltlager vertreten und errang dazu etliche Spitzenplätze. Röckl betonte auch die großartigen Leistungen beim Gauranglistenfinale in Mettenbach. Darüber hinaus fanden die Gaumeisterschaften statt. Dank galt dem Gau für die finanzielle Unterstützung. Einige Schützen qualifizierten sich für die bayerische und deutsche Meisterschaft und einige Nachwuchscracks gehören zu den Topschützen Niederbayerns und lassen für die Zukunft hoffen. So wurde Niederbayerns Nummer eins Karina Akimow bayernweit im Landespokal Sechste und die Mädels Bakeyeschew, Gregori, Strasser und Akimow wurden beim Bayernpokal in Hochbrück Dritte.

 

Die Nachwuchsschützin des Jahres wurde vorgestellt und geehrt. Diese Ehrung wurden zwei Schützen von Edelweiß Zweikirchen zuteil. Matthias Aimer und Sophia Mayer wurde ausgezeichnet für ihre hervorragende Einstellung zum Wettkampf und Training sowie ihre ausgezeichneten sportlichen Leistungen. Daneben gestalteten sie das gesellschaftliche Leben in ihren Heimatvereinen oder im Gau mit viel Fleiß und Ehrgeiz (Festdame, Preisverleihungen, Traditionspflege). Darüber freute sich auch Jugendleiter Marco Gregori von den Edelweißschützen.

 

Auch der Gaujugendkönig wurde in Gündlkofen gekürt. Und die Nachfolge der Wenger Bergschützin Nina Bardas übernahm freudestrahlend Daniela Schrafstetter von den Erlbachtalern Niedererlbach mit einem 37,2 Teiler an. Sie bekam die Gaukette überreicht und verwies in einer ganz knappen Entscheidung Lukas Bürger aus Vilsheim (38,2) und Max Hutter von der SG Ahrain (38,9 Teiler) auf die Plätze drei - wurden aber auch mit Ehrenpräsenten ausgezeichnet. Sehr erfreulich - es wurden 21 Zehner geschossen!

 

Für herausragende Förderung und Einsatz in der Jugendarbeit auf Gauebene aber auch in ihren Heimatvereinen wurden geehrt mit der bronzenen Jugendnadel des Bezirks: Harald Strasser (Zweikirchen), Birgit Brauneis, Georg Akimow und Ingrid Röckl (Bayerland Ergolding), Tobias Obermaier, Sebastian Lohmaier (Isarthaler Gündlkofen), Siegfried Franz (Attenhausen). Die Ehrung in Silber wurde ausgehändigt an: Erika Plötz (Diana Ergolding), Peter Lohmaier (Gündlkofen) und Anita Meindl (Haunwang).

 

Unter der Leitung des Gauschriftführers Manfred Alt wurden anschließend nach Entlastung die Neuwahlen durchgeführt. Dabei wurde nachfolgende Mannschaft beauftragt, die Geschicke der Schützenjugend für zwei Jahre zu lenken: Gaujugendleiter Bernhard Röckl und Hans Oberhofer; Jugendsprecher Christian Hartinger, Lisa Santl und Karina Akimow, Gaujugendschriftführerin: Maria Wippenbeck. Den bisherigen Jugendleitern - bzw. sprechern Julian Deller und Claudia Forster wurde für ihren großartigen Einsatz gedankt. Bernhard Röckl verwies noch auf die nächsten Termine, vorallem dem Ballinpokal am 27. Mai mit fünf Mannschaften und den bayerischen Meisterschaften.

 

 

 

 

 

1. Gaujugendleiter

Bernhard Röckl

mailto:bernhard.roeckl@web.de

2. Gaujugendleiter

Hans Oberhofer

 

   

Gaujugendsprecher

Karina Akimov

Christian Hartinger

Lisa Santl

 

   

Gaujugendschriftführerin

Maria Wippenbeck

 
   

Beisitzer im Gaujugendausschuss

 

Stefan Schmidt

Christian Brunner

Christian Schmidt

Felix Neumeier

Johann Oberhofer

 

   

 

 

1. Bezirksjugendsprecher

Christian Schmidt

2. Bezirksjugendsprecher

Lisa Kaltenbacher

   

3. Bezirksjugendsprecher

Christian Brunner

 
   

 

Im Schützengau Landshut wird beste Nachwuchsarbeit geleistet

Gaujugendtag 2016 in Gündlkofen – Nina Bardas aus Weng Gaukönigin - Karina Akimow Nachwuchsschützin des Jahres - Viele Meisterschützen

Am Samstag trafen sich die über siebzig Vereine aus dem Gau Landshut zum Gaujugendtag in Gündlkofen. Dabei konnte Gaujugendleiter Bernhard Röckl einige Ehrengäste begrüssen, u.a. Gauschützenmeisterin Heinke Gschlößl, Damenleiterin Erika Plötz und Gausportwart Erich Mirlach. Das Protokoll des letzten Jugendtags lag vor. Es wurde eine Gedenkminute für alle Schützenkameraden eingelegt, die sich in erster Linie der Jugend angenommen haben.

 

Bernhard Röckl erklärte, dass er mit der Beteiligung der angebotenen Veranstaltungen durch den Nachwuchs im Gau Landshut sehr zufrieden war. Er dankte den Jugendleitern und den Verantwortlichen in den Vereinen für Ihr Gespür, Ihre Pädagogik und ihr Engagement für die Jugend mit tagtäglicher sorgfältiger Arbeit, um sie auf den richtigen Weg zu bringen, um den Schießsport Erlernen zu können. Dies betonte auch Heinke Gschlößl in ihrem Grußwort. Man stellte fest, dass der Schützengau Landshut mit fast 1600 Jugendlichen der zweitgrößte Gaue in Niederbayern ist; und gerade im Schülerbereich ein Plus an Mitgliedern zu ver-zeichnen ist. Kein Verband bildet so viele Jugendleiter aus, wie die Schützen. Denn die Jugend ist bei den Vereinen in der Regel sehr gut untergebracht, es werden gute Tugenden geschaffen, die für das spätere Leben bedeutungsvoll sein können (Schule, Beruf, Verein). Die Schützen erzielten großartige Ergebnisse, so Gschlößl und haben nicht nur Tradition, sondern setzen als lebendige Gemeinschaften gesellschaftlich Höhepunkte, wie das beein-druckende Gaufest im Vorjahr gezeigt hat. Jung und Alt finden dort Heimat und dies geschlechterübergreifend. Und die Jugend ist Basis der Vereine und des Gaus. Im Bezirk Niederbayern sind allerdings noch Funktionäre gesucht - in der Bezirksjugendleitung, wie Gschlößl konstatierte.

 

Bernhard Röckl unterstrich in seinem Tätigkeitsbericht, dass zahlreiche Termine wahrgenommen worden sind, und der Gau Landshut sportlich wieder top in ganz Niederbayern aufgestellt ist. Beim Shootycup wurde Adlerhorst Ergolding bezirksweit Fünfter und Karina Akimov von Bayerland Ergolding Einzelsiegerin. Beim Ballinpokal wurde man sogar Gewinner mit Karina Akimow und Marc Filser/Sophie Mayer von Bayerland und Adlerhorst Ergolding und die zweite Vertretung Fünfte und in der Einzelwertung wurde Akimow sogar Zweite. Beim Fernwettkampf des Ranglistenschießens wurden Lisa Santl und Karina Akimow jeweils Zweite im gesamten Bezirk. Bernhard Röckl dankte den Isarthalern Gündlkofen für die Zuverfügungstellung ihrer Anlage bei hochwertigen Wettkämpfen. Bei den Guschu-Open in München-Hochbrück machte man bayernweit mit einem Zeltlager mit fast 80 Jugendlichen und 35 Betreuern Schlagzeilen mit neun Medailliengewinnern. Dank galt vor allem Weihenstephan und den Ergoldinger Vereinen. Auch heuer bietet die Olympiaschießanlage ein Superprogramm. Röckl betonte auch die großartigen Leistungen beim Gauranglistenfinale in Mettenbach. Zu mehreren Jugendleitertreffen hat man eingeladen. Die Gaujugendleitung dankte den Vereinen für die Zuverfügungstellung der Anlagen. Darüberhinaus fanden die Gaumeisterschaften statt. Dank galt dem Gau für die finanzielle Unterstützung. Einige Schützen qualifizierten sich für die bayerische und deutsche Meisterschaft und die derzeitigen Aushängeschilder sind Lena Straßer sowie Karina Akimow, Theresa Simbürger, Isabell Gnad, Carina Königbauer, Monika Bakscheyew, Sophie Mayer, Christina Seitz und Lisa-Marie Santl.

 

Niederbayerische Meister wurden heuer die Schülermannschaft von Zweikirchen (Straßer, Aimer und Gregori), Monika Bakyschew in der Einzelwertung (Bayerland Ergolding) sowie in der Jugend Dreistellungskampf Karina Akimow (Ergolding) mit 580 Ringen. Beim Ranglistenschiessen waren 157 Schützen am Start und Mannschaftssieger wurden Zweikirchen, Bayerland Ergolding und die Junioren von Hohenegglkofen.

 

Die Jugendsprecher Claudia Forster und Julian Deller erstellten ihren Bericht und dankten für die Zusammenarbeit Bernhard Röckl, lobte die großartigen schießsportlichen Erfolge und die Teilnahme bei der Guschu Open, die für die Jugendlichen immer eine Riesengaudi ist. Die Nachwuchsschützin des Jahres wurde vorgestellt und geehrt. Diese Ehrung wurde Karina Akimow von Bayerland Ergolding zuteil. Die 14jährige Meisterschützin aus Ergolding wurde sogar Achte bei der Deutschen Meisterschaft in der Schüler mti 194 Ringen, war neunzplatziert bei der Landesmeisterschaft und gewann Ballin- und Shootycup. Sie gehört dem Bezirkskader an und hat in der Gaurunde heuer 389 Ringe erzielt. Darüber hinaus engagiert sie sich in der Trainingsarbeit bei Bayerland Ergolding, wie Röckl ausführte.

 

Das Ehepaar Isabella und Konrad Eder aus Haunwang hat für ihren sehr früh verstorbenen Sohn Marcus einen Wanderpokal für die Nachwuchsschützen des Gaus Landshut gestiftet. Dabei gilt es in einer Mannschaft mit drei Schützen möglichst wenig Teilerpunkte zu sammeln; diese Ehre wurde heuer der Jugendmannschaft der Eichbaum Oberndorfer Schützen aus Eugenbach mit 184 Punkten zuteil. Isabella und Sohn Andreas Eder gratulierten dem Sieger, überreichte die stattliche Trophäe und dankte der Schützenjugend im Gau Landshut, dass auch heuer wieder 41 Teams um den Sieg zu Ehren ihres Sohnes Marcus, der ein hoffnungsvoller Nachwuchsschütze war, mit Begeisterung kämpften.

 

Auch der Gaujugendkönig wurde in Gündlkofen gekürt. Und die Nachfolge von Andreas Stempfhuber aus Neuhausen trat überraschend die Wenger Bergschützin Nina Bardas mit einem 22 Teiler an. Sie bekam die Gaukette überreicht und verwies Kristina Seitz aus Gündlkofen mit einem 46 und Korbinian Sieber aus Eugenbach mit einem 57 Teiler auf die Ränge zwei und drei - wurden aber auch mit Ehrenpräsenten ausgezeichnet. Sehr erfreulich - es wurden 24 Zehner geschossen! Der Kini schiesst beim Bezirkskönig mit und repräsentiert den Gau bei Jubiläen und beim Dultauszug.

 

In der Diskussion wurde erklärt, wie Schießsportgemeinschaften gebildet werden können - mit den entsprechenden Paßänderungen - und festgestellt, dass in Zukunft alle Einladungen per Mail verschickt werden. Am 21. Mai findet der Shootycup statt und es soll wieder ein schlagkräftiger Gaukader bei Bayerland Ergolding gebildet werden - so das Ziele von Bernhard Röckl. Dazu tätigt der Gau einige Investitionen, damit man auch im nächsten Jahr diese sportlichen Erfolge aufrechterhalten und sogar steigern kann.

 

 

 

 

 

 

Im Schützengau Landshut wird beste Nachwuchsarbeit geleistet

 

Gaujugendtag 2015 in Gündlkofen – Bernhard Röckl führt die Gaujugend weiterhin erfolgreich

 

Am Samstag trafen sich die über siebzig Vereine aus dem Gau Landshut zum Gaujugendtag in Gündlkofen. Dabei konnte Gaujugendleiter Bernhard Röckl einige Ehrengäste begrüssen, u.a. Bruckbergs Gemeinderat Peter Lohmaier, Gausportwart Erich Mirlach und Gauschriftführer Manfred Alt sowie den stellvertretenden Landrat Fritz Wittmann aus Essenbach. Das Protokoll des letzten Jugendtags lag vor (Claudia Forster). Es wurde eine Gedenkminute für alle Schützenkameraden eingelegt, die sich in erster Linie der Jugend angenommen haben; insbesondere der langjährige Gaujugendleiter Michael Liebhart aus Wattenbach.

 

Bernhard Röckl erklärte, dass er mit der Beteiligung der angebotenen Veranstaltungen durch den Nachwuchs im Gau Landshut sehr zufrieden war. Er dankte den Jugendleitern und den Verantwortlichen in den Vereinen für Ihr Gespür, Ihre Pädagogik und ihr Engagement für die
Jugend mit tagtäglicher sorgfältiger Arbeit, um sie auf den richtigen Weg zu bringen, um den Schießsport Erlernen zu können. Dies betonte auch Fritz Wittmann in seinem Grußwort. Man stellte fest, dass der Schützengau Landshut mit fast 1600 Jugendlichen einer der größten Gaue in Niederbayern ist; auch wenn es aktuell schwer ist Nachwuchs zu den Schützen zu bekommen. Kein Verband bildet so viele Jugendleiter aus, wie die Schützen. Denn die Jugend ist bei den Vereinen in der Regel sehr gut untergebracht, es werden gute Tugenden geschaffen, die für das spätere Leben bedeutungsvoll sein können (Schule, Beruf, Verein). Wittmann: Wir sind zwar mittlerweile in der ganzen Welt zu Hause, wir brauchen aber immer unsere Heimat. Die Schützen haben nicht nur Tradition, sondern setzen als lebendige Gemeinschaften gesellschaftlich Höhepunkte, wie das beeindruckende Gaufest im Juni gezeigt hat. Jung und Alt finden dort Heimat und dies geschlechterübergreifend.

 

Bernhard Röckl unterstrich in seinem Tätigkeitsbericht, dass zahlreiche Termine wahrgenommen worden sind, und der Gau Landshut sportlich wieder top in ganz Niederbayern aufgestellt ist. Beim Shootycup wurde Mirskofen bezirksweit Siebter. Beim Ballinpokal 14 wurde man Vierter und heuer gewannen Mayer, Filser und Co den Wettbewerb für den Gau. Beim Fernwettkampf des Ranglistenschießens wurde Mirskofen 5., Hohenegglkofen 6. und Vils-heim 10. bei den Junioren. Bernhard Röckl dankte den Isarthalern Gündlkofen für die Zurverfügungstellung ihrer Anlage bei hochwertigen Wettkämpfen. Bei den Guschu-Open in München-Hochbrück machte man bayernweit mit einem Zeltlager mit fast 70 Jugendlichen und 20 Betreuern Schlagzeilen. Dank galt vor allem Weihenstephan und den Ergoldinger Vereinen. Auch heuer bietet die Olympiaschießanlage ein Superprogramm. Röckl betonte auch die großartigen Leistungen beim Gauranglistenfinale in Mettenbach. Die Gaujugendleitung nahm an der Herbstarbeitstagung des Bezirkes teil und traf sich zu Sitzungen. Zu mehreren Jugendleitertreffen hat man eingeladen. Die Gaujugendleitung dankte den Vereinen für die Zurverfügungstellung der Anlagen. Darüberhinaus fanden die Gaumeisterschaften statt. Dank galt dem Gau für die finanzielle Unterstützung. Karina Akimow wurde niederbayerische Meisterin. Einige Schützen qualifizierten sich für die bayerische und deutsche Meisterschaft; bedingt durch das Gaufest und die damit zu investierte Zeit mußten manche Fördermaßnahmen ausfallen, was die sportliche Bilanz trübte. Andreas Stempfhuber aus Neuhausen wurde König und die derzeitigen Aushängeschilder sind Lena Straßer sowie Karina Akimow, Theresa Simbürger, Isabell Gnad, Carina Königbauer und Lisa-Marie Santl, die beim Gaufest als Festdamen fungierten.

 

Die Jugendsprecher Marion Lugbauer und Julian Deller erstellten ihren Bericht und dankten für das schöne Gaufest und die Zusammenarbeit mit Bernhard Röckl. Die Nachwuchsschützen des Jahres wurden vorgestellt und geehrt. Dies wurden Lena Straßer aus Zweikirchen, die aktuell dem Bayernkader angehört und sich für die deutsche Meisterschaft qualifiziert hat. Bei den Guschu Open in München gewann sie den Gesamtwettbewerb. Marc Filser, Gaujugendkönig 2014 und Ballinsieger 15 wurde Nachwuchsschütze bei den Burschen; der Ergoldinger Adlerhorstschütze gehört dem Bezirkskader an und schießt regelmäßig wie Strasser über 180 bzw. 190 von 200 möglichen Ringen.

 

Mit Ehrenzeichen des Bezirks in Bronze und Silber wurden für ihre ausgezeichnete Jugendarbeit geehrt: Elmar Kaiser, Pfettrach, Hans Oberhofer, Bayerland Ergolding, Martin Haider, Hohenegglkofen, Christian Deller, Adlerhorst Ergolding, Andreas Ostermaier, Weihenstephan sowie Martina und Michael Herrmann aus Tiefenbach und Jugendsprecherin Marion Lugbauer aus Postau.

 

Zum Abschluß wurde die neue Gaujugendleitung gewählt. Die Wahlen der Gaujugendleitung wurden durch Manfred Alt aus Attenhausen (gab einen jugendlichen Rück- und Ausblick auf das Ergoldinger Fest) durchgeführt. Bernhard Röckl, Claudia Forster und Felix Neumeier (Neuhausen) führen weiterhin die Jugend als Leiter an. Julian Deller (Adlerhorst) und Christian Hartinger (Bayerland) – genauso wie Lisa-Marie Santl (Niedererlbach) und Johanna Deller sind Jugendsprecher, Schriftführerin wurde Maria Wippenbeck von Bayerland Ergolding. Als Beisitzer stellten sich zur Verfügung: Carina Königbauer, Erich Mirlach, Johann Oberhofer, Stefan Schmidt. Die Wahlen erfolgten einstimmig.

 

Abschließend dankte Röckl Manfred Alt für seinen Einsatz, dankte für den Besuch und lud ein zu den Guschu-Open, zum Multi-Youngster Sommerbiathlon-Cup und zum Gauranglistenfinale in Mettenbach.

 

 

Gaujugendtag 2014 in Gündlkofen – Maria Wippenbeck und Isabelle Gnad Nachwuchsschützen des Jahres – Marc Filser Gaujugendkönig

 

Am Samstag trafen sich die über siebzig Vereine aus dem Gau Landshut zum Gaujugendtag in Gündlkofen. Dabei konnte Gaujugendleiter Bernhard Röckl einige Ehrengäste begrüssen, u.a. stellvertretenden Landrat Alfons Satzl, Landshuts Stadtrat Rudi Schnur, Bezirkssprecher Felix Neumaier, Jugendkönigin Lisa-Marie Santl, Gauschützenmeister Gerhard Schipper, sowie vom Gau Landshut Erich Mirlach, Erika Plötz und Manfred Alt. Das Protokoll des letzten Jugendtags lag vor. Es wurde eine Gedenkminute für alle Schützenkameraden eingelegt, die sich in erster Linie der Jugend angenommen haben.

 

Bernhard Röckl erklärte, dass er mit der Beteiligung der angebotenen Veranstaltungen durch den Nachwuchs im Gau Landshut sehr zufrieden war. Er dankte den Jugendleitern und den Verantwortlichen in den Vereinen für ihr Engagement für die Jugend mit tagtäglicher Arbeit und den vertrauensvoll Umgang mit den Sportgeräten. Dies betonten auch Rudi Schnur, Alfons Satzl, Felix Neumaier und Gerhard Schipper in ihren Grußworten. Man stellte fest, dass der Schützengau Landshut mit fast 1600 Jugendlichen einer der größten Gaue in Niederbayern ist; auch wenn es aktuell schwer ist Nachwuchs zu den Schützen zu bekommen. 17000 Jugendliche gehen im Bezirk dem Schießsport nach. Die Redner unterstrichen, dass viele Kommunen und auch der Landkreis finanziell die Vereine mit speziellen Jugendförderungszuschüssen massiv unterstützen. Denn bei der Schützenjugend werden gute Tugenden geschaffen, die für das spätere Leben bedeutungsvoll sein können (Schule, Beruf, Verein). Geselligkeit und Sport sind hier fest verbandelt und gute Tradition bei den Schützen.

 

Bernhard Röckl, den das Gauschützenmeisteramt für sein hervorragendes Amt dankte, unterstrich in seinem Tätigkeitsbericht, dass über 40 Termine wahrgenommen worden sind, und der Gau Landshut sportlich wieder top in ganz Niederbayern aufgestellt ist. Florian Pietschmann und Markus Baumhäckel aus Mirskofen belegten den dritten Platz beim Shooty-Cup für den Gau bezirksweit. Beim Ballinpokal belegten die Teams aus Mirskofen und Attenhausen die Ränge 15 und 16 (Niederbayernweit). Ein Sommerbiathlon soll heuer wieder stattfinden. Beim Fernwettkampf auf Bezirksebene belegten die Schüler Platz 17, die Jugend wurde 15., während die Junioren mit den Rängen drei bis fünf Spitzenplätze einheimsten. Beim Gauranglistenschießen gingen 179 Startern an die Wettkampfbahn. Ein Spitzenresultat vollbrachte Carina Königbauer aus Hohenegglkofen, die mit großartigen 389 Ringen niederbayerische Meisterin wurde und bayernweit die Nummer drei war. Das Meisterabzeichen des BSSB erwarb die scheidende Gaujugendkönigin Lisa-Marie Santl. An den Guschu-Open in Hochbrück nahm man mit sechs Vereinen teil. Auch heuer bietet die Olympiaschießanlage ein Superprogramm vom 25. Bis zum 27. Juli, wozu Röckl noch Meldungen annimmt.

 

In München schafften Johanna Deller (Ergolding), Claudia Forstmeier (Mirskofen) und Lisa Santl (Adlerhorst Landshut) mit Spitzenleistungen als Aushängeschilder des Gaus den Gesamtplatz 2 für den Bezirk Niederbayern. Röckl lobte auch die großartigen Leistungen der Schützen und der vielen Helfer beim Gauranglistenfinale in der ehemaligen Schochkaserne mit den Siegern Theresa Simbürger, Maria Wippenbeck und Stefan Burger. Die Gaujugendleitung nahm an der Herbstarbeitstagung des Bezirkes teil und traf sich zu Sitzungen. Zu mehreren Jugendleitertreffen hat man eingeladen. Die Gaujugendleitung dankte den Vereinen für die Zuverfügungstellung der Anlagen. Darüberhinaus fanden die Gaumeisterschaften statt – und mehrere Trainings- und Förderlehrgänge der Spitzenschützen bei den Schülern und bei der Jugend kamen zur Durchführung (Bildung eines Gaukaders).

 

Der Gaukönig wurde innerhalb des Ranglistenschießens ausgetragen; die Beteiligung mit 150 Schützen war enorm. Es wurden 13 Zehner fabriziert. Als neuer Gaujugendkönig und damit als Nachfolger von Lisa-Marie Santl wurde mit einem ganz starken 33 Teiler Marc Filser von Adlerhorst Ergolding ausgerufen. Benedikt Fleischmann aus Weng schoß einen 54 Teiler und wurde Zweiter, während Julian Franz aus Attenhausen mit einem 89 Teiler Dritter wurde – vor Isabell Gnad aus Haunwang und Dominik Wieser aus Hohenegglkofen.

 

Die Gaujugendsprecher Marion Lugauer und Julian Deller präsentieren die neuen Nachwuchsschützen des Jahres. Gewählt wurden Maria Wippenbeck von Bayerland ERgolding und Isabelle Gnad aus Haunwang. Wippenbeck ist aktuelle Ranglistensiegerin und Gaumeisterin, Schützenkönigin, sehr trainingsfleißig (Bestleistung 381 Ringe) und hat sich für die bayerische Meisterschaft qualifiziert. Isabelle Gnad schaffte die niederbayerische Meisterschaft, gehört den Bezirkskader an und ist eine aufstrebende Schützin durch ihren Trainingseinsatz und ein Vorbild für die Jugend in Haunwang. 

 

Am 21.6. vertreten 6 Teams den Gau bezirksweit beim Ballinpokal. Bernhard  Röckl verwies auf das 90jährige Gründungsfest des Gaus Landshut im Juni 2015, wozu die Schützenjugend einen ganz wesentlichen Anteil beitragen soll, wenn es nach den Verantwortlichen geht. Außerdem wurden noch die Siegerurkunden der Gaumeisterschaften von SSG-Chefin Erika Plötz an die siegreichen Schützen verteilt.

 

 

Johanna Deller und Ferdinand Käser Nachwuchssportler des Jahres

 

Manfred-Dieter Hoyer führt weiterhin die niederbayerische Schützenjugend an – Bezirksversammlung in Mirskofen – Über 15000 Jugendliche aktiv

 

Am Samstag fand der Bezirksschützentag 2014 der Jugend Niederbayerns im Gasthaus Luginger in Mirskofen statt. Dieser ist nur alle 19 Jahre im Gau Landshut. Bezirksjugendleiter Manfred-Dieter Hoyer aus dem Gau Hallertau konnte dazu etliche Verantwortliche aus den Gauen, von den Vereinen und vor allem Jungschützen begrüßen. Er wurde auch wieder zum Bezirksjugendleiter gewählt.

 

Zu diesem 34. Bezirksjugendtag entsandten nach dem Todengedenken für die Mitglieder der Bezirksjugend Essenbachs 3. Bürgermeister Josef Spierer, stellvertretende Landrätin Christel Engelhart, Stadtrat und MdL Helmut Radlmeier, die Landesjugendleiterin Lissy Steiner aus Diessen, 2. Gauschützenmeisterin Heinke Gschlößl sowie die 3. Bezirksschützenmeisterin Anneliese Zehetbauer aus dem Gau Vilsbiburg ein Grußwort. Alle Redner betonten dabei die Bedeutung der Nachwuchsarbeit und lobten das ehrenamtliche Engagement der Vereinsverantwortlichen und Jugendtrainer im Schützensport. Die Kommunen versuchen die Schützenvereine auch weiterhin mit finanziellen Beiträgen zu unterstützen, damit diese Arbeit entsprechend anerkannt wird. Sehr dankbar zeigte man sich für die Aktion „Durchatmen“, wonach sich die Schützenjugend mit finanziellen Beiträgen für die Hilfe bei der Mukoviszidose-Stiftung von Christiane Herzog vorbildlich engagiert. Daran kann sich jeder Verein beteiligen, der aktive Jungschützen hat. Für Jugendleiter gibt es eine Ehrenamtskarte als Qualitätsnachweis, womit man finanzielle Förderungen erhalten kann.

 

Hoyer lobte in seinem Rechenschaftsbericht die großartige Teilnahme des Gaus Landshut bei den Guschu Open in München an der Olympiaschießanlage. Zwei niederbayerische Schützen gehören derzeit dem Landeskader im Dreistellungskampf an. Auch das Lichtgewehr- und Bogenschießen werden immer mehr gefördert und sind hervorragende Alternativen. Die Errichtung von elektronischen Ständen bedeutet einen Quantensprung im Schießsport und eine Steigerung der Effizienz und Motivation. In Franken entsteht derzeit ein Jugendhaus für alle bayerischen Schützen. Durchgeführt wurden der Shooty-Cup, der Walter-Ballin-Pokal sowie der Hagelmiller-Cup (Gewinner jeweils Gau Rottal). Beim Ballin-Pokal sind ab sofort mehr als zwei Mannschaften der Gaue startberechtigt. Ulbering gewann den Shooty-Cup und wurde bayernweit Zweiter. Derzeit gehören 15600 Mitglieder der Bezirksjugend an; ein leichter Rückgang ist zu verzeichnen. Die Schützenjugend ist nunmehr Vollmitglied im Bayerischen Jugendring und somit auch in den entsprechenden Kreisjugendringen, was große Vorteile für die Beantragung von Zuschüssen bringt, vorausgesetzt man bringt sich in den Vollversammlungen entsprechend ein. Zweite Bezirksjugendleiterin Verena Albrecht (Vilsbiburg) und Bezirksjugendsprecher Christian Schmidt (Landshut) gaben ergänzende Hinweise für die Vereine und Gaue und berichteten vom Landesjugendtag in Dinkelsbühl und davon, dass der Hagelmillerpokal nur noch als Fernwettkampf ausgetragen wird.

 

Die Entlastung der Bezirksjugendleitung erfolgte einstimmig und ein Wahlausschuss gebildet. Vorher wurden Landshuts Gaujugendleiter Bernhard Röckl und Mirskofens Jugendleiter The-odor Kaczor für die Austragung dieser Veranstaltung von Lissy Steiner mit kleinen Präsenten geehrt. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Bezirksjugendleiter Manfred-Dieter Ho-yer (Hallertau), 2.Bezirksjugendleiter Verena Albrecht (Vilsbiburg), 3. BJL: Sebastian Berger (Rottal), Bezirksjugendsprecher wurden Eva Lummer (Dingolfing), Bernhard Rau (Vilsbiburg), Felix Neumeier (Landshut) sowie Assistenten Ferdinand Käser (Dingolfing) und Christian Schmidt (Landshut). Der Posten des 1. Bezirksjugendleiters bleibt verwaist.

 

Hohen Stellenwert nahm die Auszeichnung der Nachwuchsschützen des Jahres im Bezirk ein. Johanna Deller von Adlerhorst Ergolding und Ferdinand Käser von Edelweiß Dingolfing wurden ausgezeichnet. Deller ist seit sieben Jahren aktiv, hat eine Bestleistung von 395 Ringen, gehört dem Gaukader Landshut an und schoß bereits bei der DM mit. Darüber hinaus übt sie ebenso wie Ferdinand Käser bei ihrem Verein eine Vorbildfunktion aus. Käser war Bezirksjugendkönig, mehrmaliger Schülergaumeister (194 Ringe!) und engagiert sich im Ehrenamt im Verein und im Gau. Alle Nachwuchsschützen des Jahres in den Gauen wurden mit Präsenten geehrt.

 

Manfred-Dieter Hoyer zeichnete mit der Jugendehrennadel vom BSSB bzw. des Bezirks aus: Hans Kreileder aus dem Gau Simbach (Silber BSSB), Christian Schmidt (Landshut, Bronze Bezirk), Bernhard Röckl (Landshut, Silber Bezirk) sowie mit Gold, Bezirk Helmut Mohneder (Gau Rottal). Die langjährige Bezirksjugendsprecherin Sabine Ofenbeck (Vilshofen) wurde mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Der Haushalt wurde abschließend genehmigt und in der Diskussion wünschten sich die Jugendlichen eine bessere Präsenz auf der Internethomepage, da hier erhebliche Defizite bestehen.

 

 

 

 

 

 

Ehrungen durchgeführt und Nachwuchsschützen des Jahres gekürt

 

Beim Gaujugendtag ist es auch üblich, dass verdiente Mitarbeiter im Gau Landshut, vor allem Jugendleiter in den Vereinen vom Gau ausgezeichnet werden. So war es auch heuer in Gündlkofen: Die Bezirksehrennadel in Bronze erhielten: Georg Sporrer (Hubertus Hohenthann), Wolfgang Fußeder (Hubertus Altdorf), Wolfgang Riedl (Mühlbach Ohu), Markus Harsch (Bergschützen Weng) und Julian Deller (Adlerhorst Ergolding).

 

Die Bezirksehrennadel in Silber wurde verliehen an Elisabeth Wittek und Wolfgang Maul  von den Lindenschützen Hohenegglkofen, Claudia Forster (Schweinbach) und Erich Mirlach von Bayerland Ergolding.

 

Zwei Schützen wurde die Ehre zu teil, als Nachwuchsschützen des Jahres ausgerufen zu werden. Von den Edelweißschützen Attenhausen war dies Simon Wohlschläger (Ranglistenvierter, sehr engagierter Ecksteinpokalgewinner) und von Adlerhorst Ergolding Johanna Deller (Vorbildfunktion im Verein mit einer Bestleistung von 395 Ringen ), die für ihr sportlich faires Auftreten und für ihre herausragenden sportlichen Erfolge von der Gaujugendleitung auserkoren wurden. Die Laudatoren waren die Gaujugendsprecher Marion Lugauer und Julian Deller.